Kunden binden und Prozesse optimieren mit Smart Meter: Der Schuldenwarner

Mit der Jahresabrechnung des Stromverbrauchs stehen Kunden häufig vor hohen nicht vorhersehbaren Kosten. In Deutschland wurden 2017 mehr als 330.000 Haushalten der Strom gesperrt.¹ Die Dunkelziffer, der durch Energiekosten verschuldeten Kunden, liegt deutlich höher.

Diese Verschuldung führt auch bei den Energieversorgern zu hohen Prozesskosten durch nicht gezahlte Abschläge und Mahnungen, die über die Forderungen für die Stromlieferung hinausgehen können.

Der Smart-Meter-Rollout bietet hier neue Chancen am Energiemarkt. Denn die Technologie kann Kunden eine Verbrauchstransparenz ermöglichen und prädiktiv einer Verschuldung entgegenwirken – ein Vorteil sowohl für Konsumenten als auch Energieversorger.

Dieser Chance widmete sich QUANTIC Digital in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern. Neben weiteren sechs innovativen Geschäftsmodellideen, die sich mit anderen Fragestellungen und Problemen der Energiebranche beschäftigen, stellt die Kooperation die App-basierte Lösung des Schuldenwarners in der Branchenstudie „Smart Meter Geschäftsmodellkatalog“ vor. Hinter dieser Anwendung steht der Gedanke, Energiekunden frühzeitig bei einer Überschulung zu warnen und ihnen zu helfen, diese zukünftig zu vermeiden. Der Energiesparprozess und Kundenkontakt wird außerdem durch Angebote wie Energiespartipps und Termine mit Energieberatern unterstützt.

 
 

Der Schuldenwarner bietet für Energieversorger damit ein starkes Instrument, Kunden nachhaltig an sich zu binden, eine positive Außenwahrnehmung zu stärken und gleichzeitig Prozesskosten zu senken.

Weitere Details zu dieser Geschäftsmodellidee, deren
Wertschöpfung und eine dazugehörige Expertenbewertung erhalten Sie im “Smart-Meter-Geschäftsmodellkatalog”.


Quellen

¹ Heindl, P. & Liessem, V. (2017): Ursachen von Stromsperren in Privathaushalten: Empirische Ergebnisse aus der Allgemeinen Sozialberatung. Discussion Paper. No.17-061, S. 1.