​​​​​​​Woher kommt mein Strom? - REGIOstrom als kooperative Geschäftsidee

REGIOstrom2.jpg

Regionale Stromerzeugung und -vertrieb werden in Zeiten des stetig wachsenden Anteils an erneuerbaren Energien ein zunehmend relevantes Thema. Der Smart Meter Rollout macht es möglich, Erzeugung und Verbrauch schließlich intelligent zu messen und auch für Privatkunden sichtbar zu machen. Aus diesen Marktentwicklungen können für Energieversorger und Kunden neue Chancen entstehen. QUANTIC Digital hat in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern diese Veränderungen näher betrachtet und Potentiale identifiziert, die in sieben Geschäftsmodellideen in der aktuellen Branchenstudie „Smart Meter Geschäftsmodellkatalog“ besprochen werden.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen daraus die Geschäftsmodellidee „REGIOstrom“ vorstellen. Diese Idee entstand neben vielen anderen in den ersten zwei Schritten der QUANTIC Business Engine, einem sechsstufigen agilen Innovationsprozess.

 QUANTIC Business Engine

QUANTIC Business Engine

Im dritten Schritt, der Konzipierung, wurde in Workshops mit Hilfe des „Digital Innovation Models“ dieses Projekt aus Nutzersicht weiterentwickelt und mittels der Beschreibungssprache „OPTIMO-Prinzip“ standardisiert.

Das ausgearbeitete Geschäftsmodell „REGIOstrom“ verfolgt das Ziel, Kunden die Herkunft und Erzeugungsart ihres Strommixes transparent darzustellen. Dadurch und durch entsprechende Erweiterungen hat der Kunde außerdem die Option, über eine App seinen Strommix sowie zwischen Produktalternativen zu wählen.
Während des Innovationsprozesses in der Smart Meter Kooperation wurden zudem weitere Features erarbeitet, welche REGIOstrom zu dessen Alleinstellungsmerkmal am Markt verhelfen. Einer der Kooperationspartner des Projektes, die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, prüfen aktuell die Implementierung dieser Geschäftsmodellidee.

„Der Rollout von Smart Metern wird den Strommarkt und bisherige Geschäftsmodelle in Deutschland grundlegend verändern. Die Chance zur Umgestaltung wollen wir aktiv nutzen und sowohl den Kunden als auch uns selbst einen Mehrwert verschaffen. Dazu bedarf es der Fähigkeiten und der Kooperation von verschiedenen Partnern, um langfristig erfolgreich zu sein. Mit der Smart Meter Partnerschaft wollen wir einen weiteren Schritt in diese Richtung gehen.“
Dr. Fabian Feldhoff, Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH

Der Fokus der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm lag dabei neben der Entwicklung von Geschäftsmodellen auf Basis von Smart Meter auch in der Befähigung der Mitarbeiter, neue innovative Methoden und Prozesse zu lernen und in die internen Entwicklungsprozesse zu implementieren.

Diese gelungene Kooperation zwischen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft ist nur eines der Beispiele, welche QUANTIC Digital begleitete. Details zu anderen Kooperationen in diesem Projekt sowie sechs weitere ausgearbeitete Geschäftsmodellideen finden Sie im „Smart Meter Geschäftsmodellkatalog“.

Bei Interesse wenden Sie sich an uns und fordern Sie hier die aktuelle Studie an. Außerdem unterstützen wir Sie gern bei der Konzeption von Geschäftsmodellen auf Basis von Smart Meter.

 
2018-11_Martin_Seidel_1.jpg

Ansprechpartner

Martin Seidel
Projektleiter Kooperationsprojekte
Telefon +49 341 223 872-12
E-Mail: m.seidel@quantic.de