Blockchain soll Smart Meter sicher machen

Aktuelle internationale Protokolle für die Kommunikation zwischen Energielieferanten, intelligenten Stromzählern und Haushaltsgeräten sind nach Meinung von Experten nicht ausreichend geschützt. Smart Meter bieten demnach noch viele Angriffsflächen und können zum Einfallstor für Hacker werden, die so an sensible Kundendaten kommen. Eine neue gemeinsame Publikation der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Wirtschaftshochschule ESMT Berlin untersucht, wie Blockchain-Technologie die Datensicherheit von Smart Metern erhöhen kann.

Mehr erfahren: https://www.pv-magazine.de/2018/02/22/blockchain-soll-smart-meter-und-peer-to-peer-handel-sicher-machen/

Quelle: www.pv-magazine.de

City Pass der Deutschen Telekom erleichtert Stadtleben

Ein Fahrrad leihen, den Besuch im Schwimmbad bezahlen oder einen Ausweis beantragen – das alles soll künftig mit dem neuen City Pass der Deutschen Telekom möglich sein, den das Unternehmen jetzt vorgestellt hat. 

Mehr erfahren: http://www.kommune21.de/meldung_28407_Mit+City+Pass+durch+die+smarte+Stadt+.html

Quelle: www.kommune21.de

Digitalisierung rettet die Energiewende

Head of IT Management bei Open Grid Europe, Ralf Werner, wettet, dass in fünf Jahren mithilfe von Dezentrali­sie­rung, Mobilisierung und Flexibilisierung der Energieströme, erzeugt durch digitale Sektorenkopplung und ­Blockchain-Technik, die vereinbarten Klimaziele erreicht werden.

Mehr erfahren: https://www.cio.de/a/digitalisierung-rettet-die-energiewende,3563815

Quelle: www.cio.de

Publikation: Blockchain kann Datensicherheit in Energieinfrastruktur verbessern

Eine neue gemeinsame Publikation der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der ESMT Berlin untersucht, wie Blockchain-Technologie die Datensicherheit von Smart Metern erhöhen kann. Die englischsprachige Publikation baut auf den Diskussionen internationaler Experten auf der Blockchain-Konferenz EventHorizon 2017 auf.

Intelligente Zähler bieten Energieerzeugern und Endnutzern erhebliche Vorteile bei der verbesserten Datenerhebung. Durch den Einsatz dezentraler Technologien wie Blockchain schaffen Smart Meter zudem Möglichkeiten für den Peer-to-Peer-Handel, wodurch die Autonomie und Entscheidungsfreiheit der Verbraucher gestärkt werden.

Mehr erfahren: https://idw-online.de/de/news689573

Quelle: idw-online.de

Audi testet Energieerzeugungsprojekt

Audi hat jetzt ein Modellprojekt vorgestellt, das im sogenannten „Audi Smart Energy Network“ viele Heimspeicher zu einem virtuellen Kraftwerk verbindet, um so Regelenergie zum Ausgleich von Netzschwankungen zu erbringen. Damit zeigt der Autobauer, dass er – ähnliche wie Tesla, Daimler, Nissan oder BMW – deutlich über das reine Produkt Elektroauto hinausdenkt. Das Modellvorhaben findet derzeit in Ingolstadt und Zürich statt.

Mehr erfahren: http://www.cleanthinking.de/audi-smart-energy-network/

Quelle: www.cleanthinking.de

Ein neues Blockchain-Projekt ermöglicht Obdachlosen eine digitale Identität

Dreitausend Obdachlose in der New Yorker Bronx haben in diesem Jahr zu Weihnachten dank der Unterstützung von „Life Wireless“ ein besonderes Geschenk bekommen, ein Smartphone. Auf diesem Smartphone wurde die Fummi-App des New Yorker Start-Ups „Blockchain für Change“ vorinstalliert. Und das hat einen besonderen Grund: Mithilfe der Fummi-App können die Obdachlosen eine digitale Identität erstellen, die für immer in der Blockchain gespeichert wird (und nicht manipuliert oder verändert werden kann). Mit dieser App können Obdachlose in Notunterkünften einchecken, Zutritt zu Lebensmittelausgabestellen für Obdachlose und Bedürftige erhalten …

Mehr erfahren: http://www.best-practice-business.de/blog/geschaeftsidee/2017/12/27/ein-neues-blockchain-projekt-ermoeglicht-obdachlosen-eine-digitale-identitaet/

Quelle: www.best-practice-business.de

Blockchain-Technologie startet durch

Die Blockchain-Technologie wird für die Energiewirtschaft weiter an Bedeutung gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Umfrage der European School of Management and Technology (ESMT) und des Start-ups Grid Singularity. Etwa 80 Prozent der Befragten erwarten, dass Blockchain-basierte Geschäftsmodelle in den nächsten ein bis drei Jahren realisiert werden. 

Mehr erfahren: https://www.euwid-energie.de/blockchain-technologie-wird-fuer-energiebranche-immer-wichtiger/

Quelle: www.euwid-energie.de

Blockchain speziell für Energiewelt wird in Deutschland getestet

Blockchain ist eine Methode, mit der sich Handelsvorgänge digital, verteilt, fälschungssicher und automatisiert abwickeln und später nachweisen lassen. Doch als Beispiel taugt nicht nur die beliebte Erpresser-Kryptowährung Bitcoin. Ein wichtiges Anwendungsfeld ist etwa der autonome Energiehandel in Mikrogrids.

Mehr erfahren: http://www.zdnet.de/88319417/blockchain-speziell-fuer-energiewelt-wird-in-deutschland-getestet/?inf_by=5a1ebed9671db8996a8b4a15

Quelle: www.zdnet.de

Startschuss für ambitioniertes Blockchain-Pilotprojekt

Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase testen der Übertragungsnetzbetreiber Tennet und der Stromspeicher-Hersteller Sonnen die Blockchain-Technologie nun im Netzbereich. Die Pilotphase werde bis zum zweiten Quartal 2018 dauern, heißt es. Konkret werden dezentrale Batteriespeicher von Sonnen über eine Blockchain-Lösung von IBM in das Netz von Tennet integriert und miteinander vernetzt. Der Speicher-Pool kann je nach Bedarf überschüssigen Strom sekundenschnell aufnehmen oder abgeben und so Transportengpässe im Netz reduzieren. 

Mehr erfahren: https://www.zfk.de/strom/erneuerbare-energien/artikel/blockchain-projekt-soll-stromnetz-stabilisieren.html

Quelle: www.zfk.de

Bald direkter Stromhandel zwischen Privatpersonen auf Basis der Blockchain-Technologie

Das Allgäuer Überlandwerk und das New Yorker Startup LO3 Energy ermöglichen künftig den direkten Stromhandel zwischen Privatpersonen auf Basis der sogenannten Blockchain-Technologie.

Im Energiemarkt der Zukunft werden Haushalte eine wesentlich aktivere Rolle einnehmen als bisher. Der zunehmende Wandel von reinen Stromverbrauchern hin zu Prosumern – also Haushalte, die sowohl Strom verbrauchen als auch selbst produzieren – führt zu einer stärkeren dezentralen Einspeisung von erneuerbaren Energien in niedere Spannungsebenen. Dies ist nur eine von vielen Herausforderungen für Energieversorger und Netzbetreiber.

Mehr erfahren: http://www.b4bschwaben.de/b4b-nachrichten/kempten-oberallgaeu_artikel,-allgaeuer-Ueberlandwerk-kooperiert-mit-new-yorker-startup-_arid,252540.html

Quelle: www.b4bschwaben.de

Eon handelt Strom über Blockchain

Die Energiekonzerne Eon und die italienische Enel haben zum ersten Mal Strom über einen Blockchain-Marktplatz gehandelt. Blockchain erlaubt es Handelspartnern, Geschäfte untereinander abzuwickeln, für die üblicherweise ein zentraler Vermittler erforderlich ist. Dadurch könnten die Kosten der Strombeschaffung sinken – dies soll laut Eon den Kunden zugutekommen. 

Mehr erfahren: https://www.zfk.de/unternehmen/energiemarkt/beschaffung-handel/artikel/eon-handelt-strom-ueber-blockchain.html

Quelle: www.zfk.de

BDEW-Studie zur Blockchain

Wie funktioniert die Blockchain-Technologie, und welche Optionen bietet sie? Das behandelt eine Studie des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, die jetzt veröffentlicht wurde. Die Publikation wurde in enger Zusammenarbeit mit Prof. Jens Strüker, Geschäftsführer des Instituts für Energiewirtschaft INEWI an der Hochschule Fresenius erstellt und ist das Ergebnis zahlreicher Experteninterviews.

Mehr erfahren: https://www.zfk.de/unternehmen/prozesseitbreitband/artikel/bdew-studie-zur-blockchain.html

Quelle: www.zfk.de

Wie teilt man neue Energiemodelle mittels Blockchain?

Die Zukunft der Energie ist Peer-to-Peer: PROSUME Energy Foundation enthüllt nun eine neue, revolutionäre Plattform zum Austausch von Elektrizität aus erneuerbaren und fossilen Quellen. Sie verbindet unabhängige Stromerzeuger, Verbraucher, innovative Energieversorger und Energiegemeinschaften in einem lokal geteilten Markt, in dem alle untereinander in einem mandantenfähigen Ökosystem frei interagieren können. 

Mehr erfahren: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9919824-teilt-energiemodelle-mittels-blockchain

Quelle: www.wallstreet-online.de

Dritter Blockchain-Tag in Berlin am 5. September

Die Potenziale der Digitalisierung für die Energiebranche stehen im Mittelpunkt der Konferenz Digitale Energiewelt der Solarpraxis Neue Energiewelt AG. Die Konferenz findet am 5. und 6. September 2017 in Berlin statt.

Mehr erfahren: https://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2017/kw30/dritter-blockchain-tag-in-berlin.html

Quelle: www.solarserver.de

Energiewende per Blockchain?

Die technologischen Fortschritte im Digitalisierungsprozess eröffnen neue Möglichkeiten. Wie kann beispielsweise der wachsende Stromverbrauch durch Elektroautos und Internet of Things-Anwendungen ökologisch gedeckt werden? Eine Lösung wäre ein virtuelles intelligentes Stromnetz auf Blockchain Basis.

Mehr erfahren: http://politik-digital.de/news/energiewende-per-blockchain-152633/

Quelle: politik-digital.de

Blockchain und Zukunft unserer Energieversorgung

Was kann die Blockchain zur Zukunft unserer Energieversorgung beitragen? 

Alle Experten waren sich auf der dena-Konferenz Berlin einig, dass die Energieversorgung der Zukunft insgesamt sehr viel kleinteiliger ablaufen wird. Kirsten Hasberg vom BlockchainHub Berlin drückt es so aus: „Die Kunden bestimmen mit. Sie können zum Beispiel Anteile an der Produktion kaufen und mit ihrem Verbrauch verrechnen. Der Markt wird sehr viel dezentraler.“ Und dabei kann Blockchain-Technologie helfen. Sie gilt als ultimatives Tool, um dezentrale Anwendungen automatisch zu organisieren, zu autorisieren und nachzuhalten.

Mehr erfahren: http://www.gruenderszene.de/allgemein/blockchain-energie-wirtschaft

Quelle: www.gruenderszene.de

Das Auto als rollende Geldbörse – dank Blockchain

Das Auto wird immer weiter digitalisiert. Neben dem autonomen Fahren und der Integration des Fahrzeugs in verschiedene Smart-Home-Konzepte geht es jetzt dem Bargeld an den Kragen. Wenn es nach dem Automobilzulieferer ZF, der UBS Bank und Innogy und dem Innovation Hub von RWE geht, zahlt das Auto in Zukunft kleinere Beträge beim Tanken oder Laden einfach selbst. E-Wallet heißt das Konzept. Dahinter steckt die Blockchain, eine dezentrale Bezahltechnologie. Geldbeträge werden ohne die Hilfe von Banken oder Kreditkartenunternehmen direkt zwischen Anbieter und Käufer ausgetauscht. Hinter dem Projekt steckt unter anderem auch das Start-up Slock.it, das sich auf Geschäftsideen rund um die Blockchain-Technologie spezialisiert hat.

Mehr erfahren: http://www.gruenderszene.de/allgemein/zf-ubs-innogy-blockchain

Quelle: www.gruenderszene.de

Ein Code verändert die Welt

Bislang war die Blockchain als Technik hinter der digitalen Währung Bitcoin bekannt – und dafür, die etablierte Finanzbranche anzugreifen. Jetzt zeigt sich: Die Blockchain könnte auch die Energiewende rasant beschleunigen und weitere Industrien revolutionieren.

Mehr erfahren: http://enorm-magazin.de/der-code-der-die-welt-veraendert

Quelle: enorm-magazin

Blockchain nur eine Eintagsfliege?

Blockchain ist derzeit in der Energiewelt in aller Munde. Doch ist die Technologie nur ein „Hype“ oder ist sie eine substanzielle Gefahr für die bestehenden Strukturen? Die Deutsche Energie-Agentur (dena) und die European School of Management und Technology (ESMT Berlin) haben eine Umfrage unter 70 Entscheidern der Energiewirtschaft initiiert. „Wir wollten ein Gespür dafür bekommen, wie die Entscheidungsträger der deutschen Energiewirtschaft darüber denken", erklärt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender derdena-Geschäftsführung die Hintergründe. Ergebnis der Studie: 21 Prozent der Befragten sehen Blockchain als „Game Changer“, 60 Prozent halten eine weitere Verbreitung von Blockchain für wahrscheinlich ...

Mehr erfahren: https://www.zfk.de/unternehmen/prozesseitbreitband/artikel/umfrage-zu-blockchain.html

Quelle: www.zfk.de

Erste Stadtwerkemarke nutzt echte Blockchain

Die erste Anwendung einer echten Blockchain ist in die Stadtwerkewelt eingedrungen. So unterstützen vier Partner die neue digitale Parallelwährung „Grünstromjetons“ zu einer neuen Art der Kennzeichnung und Marktintegration von lokal erzeugtem Strom aus Wind-, Solar- und Wasserkraft. Die Währung ist auf einem Blockchain-Transaktionsregister programmiert. Die Partner von „Grünstromjetons“ sind zum Start die bundesweit angebotene Stadtwerkemarke „Kleiner Racker“, hinter der über die Stadtwerke Energie Verbund GmbH (SEV) acht Kommunalversorger stehen, der Aachener Messstellenbetreiber und Smart-Meter-Dienstleister Discovergy, der Blog „Stromhaltig“ und die IT-Schmiede Sunride. Die neue Art der Grünstromkennzeichnung setzt nicht wie üblich bei der Erzeugung an, sondern beim Verbraucher. Dieser kann sich bei „Grünstromjetons“ anmelden, wenn er binnen 24 Stunden zwei Zählerstände überträgt und eine Gebühr in Ether, einer anderen Blockchain-Währung, entrichtet hat.

Mehr erfahren: https://www.zfk.de/unternehmen/energiemarkt/artikel/erste-stadtwerkemarke-nutzt-echte-blockchain.html

Quelle: www.zfk.de